Was ist zu tun bei einem drohenden Schaden?


Die Versicherungsnehmerin muss der SERV umgehend Gefahr erhöhende Umstände, Pflichtverletzungen des Schuldners, drohende oder schon eingetretene Überfälligkeiten und Zahlungsausfälle melden. Ziel ist es, die Höhe des Schadens möglichst zu minimieren. Deshalb müssen allenfalls Massnahmen veranlasst werden, die dazu dienen, einen Schaden abzuwehren oder zu mindern. Diese Massnahmen können von der Prolongation einer Forderung bis zum Lieferstopp reichen.

Der Schadenfall bzw. Versicherungsfall tritt nach Ablauf einer Karenzfrist ab Verwirklichung eines versicherten Risikos ein. Das Antragsformular auf Entschädigung ist bei der SERV erhältlich und muss spätestens zwei Jahre nach Eintritt des Versicherungsfalls (Art. 17 Abs. 2 SERV-V) eingereicht sein.

Höhe der Entschädigung

Beim versicherten Fabrikationsrisiko werden die Selbstkosten bei einem Verlust für den nicht gelieferten Teil in Höhe des Deckungssatzes entschädigt. In allen anderen Fällen basiert die Entschädigungsrechnung auf den versicherten Forderungen. Vertraglich vereinbarte oder gesetzliche Verzugszinsen in der Karenzfrist sind gedeckt. Weitere Details sind der Information Schäden (PDF) zu entnehmen.

Was geschieht nach der Entschädigung durch die SERV?

Mit der Entschädigungsleistung durch die SERV geht die Forderung der Versicherungsnehmerin in der Höhe der geleisteten Entschädigung auf die SERV über. Die Versicherungsnehmerin bleibt jedoch verpflichtet, die Regress-, Verwertungs- und Schadenminderungsmassnahmen in Abstimmung mit der SERV fortzuführen. An den Kosten dieser Rechtsverfolgung kann sich die SERV beteiligen.

Die SERV kann mit Schuldnern Restrukturierungsabkommen vereinbaren, diese sind dann für die Versicherungsnehmerin verbindlich.

Handelt es sich bei den Schuldnern um stark überschuldete Staaten, werden Zum GlossarUmschuldungsabkommen üblicherweise im Rahmen des Zum GlossarPariser Club ausgehandelt. Dieser legt verbindliche Rahmenbedingungen fest, welche in Form von bilateralen Abkommen zwischen der Schweiz und dem jeweiligen Land vereinbart werden.